Berufsbild

Informatiker/innen verfügen über eine fundierte, breite Ausbildung. Sie lassen sich in der Applikations- und Datenbankentwicklung, im Design anspruchsvoller Weblösungen, in der Realisierung komplexer Computernetzwerke sowie in der Systemintegration und im Systemsupport einsetzen.

Bei zahlreichen Schweizer Klein- und Mittelunternehmen besteht ein grosser Bedarf an praxisnah ausgebildeten Spezialistinnen und Spezialisten für die Realisierung und den Unterhalt der IT-Infrastrukturen. Auch Grossunternehmen beklagen den Mangel an qualifizierten Fachkräften, ein Problem, das sich in den kommenden Jahren noch verschärfen wird. Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen des Bildungsgangs Informatik HF können folglich mit ausgezeichneten Karrierechancen rechnen.

Die Ausbildung ist auf die Haupttätigkeitsgebiete eines Informatikers in den Bereichen Systemintegration, Softwareentwicklung und IT-Systemmanagement ausgerichtet und bildet ein solides Fundament für weitere Spezialisierungen. Anhand von anspruchsvollen Semesterarbeiten erarbeiten sich die Studierenden einen Erfahrungsschatz in Projektmethodik, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und in Teamarbeit.

Bei der Systemintegration geht es um den Aufbau und die Konfiguration von Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen sowie um die Einbindung kundenspezifischer IT-Lösungen.

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Softwareentwicklung zur Unterstützung von Produktions- und Geschäftsprozessen. Durch die in Projekten vertieften Kenntnisse in objektorientierter Programmierung sowie internetbasierten Technologien und Datenbanken ist ein Einsatz in der Entwicklung wie auch im Vertrieb und Support komplexer Softwaresystemen denkbar. Ebenso in allen Gebieten im Rahmen von IT-Systemmanagement und IT-Security.