Ausbildungskonzept der ABB Technikerschule

Mit modernsten Unterrichtsmethoden bilden wir qualifizierte Fach- und Führungskräfte mit hohem Praxisbezug aus. Die Lerninhalte werden laufend aktualisiert. Mittels prozessorientierter Wissensvermittlung (POW), verbunden mit Übungen, Praktika, Semester- und Diplomarbeiten, erweitern die Studierenden ihre Fach-, Selbst-, Methoden- und Sozialkompetenzen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt an der berufsbegleitenden Tagesschule. Während der ersten drei Semester werden eine fundierte Allgemeinbildung sowie eine bildungsgangspezifische Grundlagenausbildung vermittelt. Diese Phase schliesst mit dem Vordiplom ab.

Die auf dem Vordiplom aufbauende Fachausbildung dauert weitere drei Semester. Mit prozessorientiertem Unterricht vertiefen die angehenden dipl. Technikerinnen HF /dipl. Techniker HF ihre Studien in der gewählten Fachrichtung und schliessen mit einer Diplomarbeit und einer Diplomprüfung ab.

Leistungsziele

Die Leistungsziele basieren auf der aktuellen «Verordnung des WBF über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der Höheren Fachschulen HF» (MiVo-HF). Die daraus abgeleiteten Lerninhalte sind im «Rahmenlehrplan Technik HF» der Konferenz Höhere Fachschulen Technik festgehalten und wurden durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) genehmigt.

Es werden Grundlagen in Allgemeinbildung, Fachwissen und - entsprechend der Ausbildungsrichtung - gezielte, spezifische Kenntnisse unterrichtet. Grosser Wert wird auf die Förderung von Eigeninitiative und Selbstständigkeit gelegt. In allen Bereichen wird die Vernetzungsfähigkeit zwischen den Lehrfächern sowie von Theorie und Praxis aufgezeigt. Allgemeine Kompetenzen wie Lösungsfindung, Sozialkompetenz und Organisation werden fachbereichspezifisch sowie fachübergreifend vermittelt. Ebenfalls werden die sozialen, ethischen und ökologischen Aspekte im Sinne von Werten und Haltung in die Ausbildung miteinbezogen.

Durch die Fähigkeit, vernetzt zu denken, sind dipl. Technikerinnen HF und dipl. Techniker HF in der Lage, das erworbene Wissen und die erlangten Kompetenzen am Arbeitsplatz erfolgreich umzusetzen.

Unterrichtsablauf

Dipl. Technikerin HF / Dipl. Techniker HF
6 Semester an zwei Halbtagen pro Woche
Alle Bildungsgänge umfassen gemäss Rahmenlehrplan mindestens 3600 Lernstunden.

Dipl. Business Engineer NDS HF
3 Semester mit Ausbildung an Halb- und Ganztagen
Das Nachdiplomstudium «Executive in Business Engineering» umfasst total ca. 900 Stunden, einschliesslich Literatur- und Selbststudium sowie Semesterarbeiten (davon 460 Lektionen Unterricht). Das Modell bietet den Studierenden grossen Gestaltungsspielraum.

Die Unterrichtsfächer werden praxisorientiert durch nebenamtliche Dozierende aus Industrie und Handel erteilt.

Der Ausbildungsabschluss bildet eine Diplomarbeit im Auftrag von Unternehmen, um das gelernte Wissen praxisgerecht anzuwenden und die erlangten Kompetenzen weiter zu festigen.