News

Berufsbegleitende Weiterbildung - eine Investition in die Zukunft

Die Höheren Fachschulen sind mit ihrem praxisorientierten Berufsprofil wichtige Partner im Schweizer Bildungssystem. Von der Praxis für die Praxis - das ist die Stärke der Höheren Fachschulen.

image
Praxisnaher Unterricht im Maschinenlabor der ABB Technikerschule

Die ABB Technikerschule mit Standort in Baden und Sursee bietet technisch wie auch kaufmännisch ausgebildeten, ambitionierten Berufsfachleuten berufsbegleitend und praxisnah eidgenössisch anerkannte Bildungsgänge HF in neun Fachrichtungen sowie drei Nachdiplomstudien HF und einen Vorbereitungslehrgang auf die Höhere Fachprüfung HFP an. Von der Praxis für die Praxis – dies ist die Stärke der Höheren Fachschule.

Während des dreijährigen, berufsbegleitenden Studiums an der ABB Technikerschule üben die Studierenden ihren Beruf weiter aus, so dass sie das Gelernte unmittelbar in die Praxis umsetzen können. Die Bildungsgänge zum/zur «Dipl. Techniker/in HF» in den Fachrichtungen Betriebs-, Energie-, System- und Konstruktionstechnik, in Energie und Umwelt, Logistik, Informatik und Gebäudeautomatik sowie zum/zur «Dipl. Betriebswirtschafter/in HF» sind eine aussichtsreiche Basis für eine erfolgreiche Fach- und Führungskarriere.

Vernetzung von Theorie und Praxis
In Ergänzung zum Präsenzunterricht profitieren die Studierenden einerseits durch den Erfahrungsaustausch mit Studienkolleginnen und -kollegen, andererseits wird grosser Wert auf selbstständiges Lernen gelegt. «Die Fähigkeit, sich in komplexe Themen einzuarbeiten, wird an der ABB Technikerschule explizit mit Projektarbeiten sowie geführtem und selbstständigem Lernen gefördert. Die Vernetzung zwischen den Lehrfächern sowie von Theorie und Praxis - dies hat in der Ausbildung an der ABB Technikerschule einen hohen Stellenwert», erklärt Juan Pereto, Prorektor der ABB Technikerschule.

Bildung erleben
Zukunftsgerichtetes Know-how vermitteln qualifizierte Dozierende – Fachexperten aus Industrie und Wirtschaft – anhand von aktuellen Anwendungsfällen. Mit fortschrittlichen Unterrichtsmethoden wie E- und Blended Learning werden die Fachkräfte von morgen ausgebildet. Digitalisierung und modernste Technik wird im grossen Maschinenlabor, im topmodernen Elektrolabor sowie im einzigartigen RFID-Labor nicht nur gelehrt, sondern erlebt. Mit fortschrittlichen Tools - wie zum Beispiel der mobilen Basislernplattform - werden die besten Voraussetzungen geschaffen, um für die Herausforderungen der industriellen Praxis auf dem aktuellsten Stand der Technik gerüstet zu sein.

 

Autorin
Brigitte Urech, ABB Technikerschule