News

Intelligentes Energiemanagement

Irene Zurfluh

Im Auftrag der Coop Genossenschaft in Schafisheim, deckten drei Studenten im Rahmen ihrer Diplomarbeit zum «Dipl. Techniker/in HF Energie und Umwelt» und zum «Dipl. Techniker/in HF Energietechnik» Optimierungspotentiale für die Produktions- und Verteilzentrale auf. Dies um zukünftig Einsparungen beim grössten Energieträger Strom realisieren zu können.

Lesen Sie den Berich und sehen Sie sich das Video an, welches die Projektgruppe zu unserem Engagement vom Projekt #ZeitsprungIndustrie erstellt hat!

 

image
Abbildung: Effizienzanzeige

Ausgangslage/Auftrag
Seit 2016 betreibt Coop in Schafisheim die grösste Bäckerei in der Schweiz sowie ihr grösstes Logistikzentrum. Für den Betrieb werden entsprechend grosse Energiemengen benötigt. Dieser Energiebedarf sollte im Rahmen einer Diplomarbeit optimiert werden.

Vom Hobby zur Grossindustrie
Jeder war schon einmal in einer Filiale des Grossunternehmens und hat den Geruch von frisch gebackenem Brot gerochen. Doch wer bäckt all das für die über 930 Supermärkte in der Schweiz?

Jeder, der selbst Brot oder Kuchen backt, kennt den Aufwand, bis man das Ergebnis in den Händen hält. Es beginnt beim Besorgen der Zutaten, verläuft über das Verarbeiten und endet bei einer völlig verschmutzten Küche, unter einem Berg von Geschirr. Wer nicht selbst backen will, kann sich im nächsten Coop-Supermarkt ein Brot oder andere Backwaren kaufen. Die Produktion und Auslieferung all dieser Produkte für den Raum Nordwestschweiz, Zentralschweiz und Zürich − und somit für mehr als einen Drittel aller Coop-Filialen − erfolgt durch die Verteilzentrale in Schafisheim.

Andere Dimensionen
In diesem gigantischen Bau wird etwa 26’000-mal so viel Energie benötigt wie in einem durchschnittlichen Haushalt. Coop als Betreiber legt daher sehr viel Wert auf Energieeffizienz. Aus diesem Grund werden auch die gesamten Energieflüsse aufgezeichnet. Mit diesen gesammelten Daten erteilte die Technikabteilung von Coop der ABB Technikerschule einen Auftrag für eine Diplomarbeit. Der Auftrag bestand darin energetische Optimierungen mit dem grösstmöglichen Potential für die Produktions- und Verteilzentrale aufzudecken. Dazu wurden die Hauptenergieverbraucher nach Verbesserungspotenzialen untersucht. Zudem sollte das bestehende Spitzenlastabwurfsystem optimiert werden. Die Aufgabe dieses Systems besteht darin, bei kurzzeitiger, hoher elektrischer Last, die Leistung der Kältekompressoren zu drosseln, damit eine Leistungsspitze verhindert werden kann.

Effizienz auf hohem Niveau
Da der moderne Bau mit höchsten Ansprüchen an Energieeffizienz geplant wurde, ist die verwendete Technologie auf dem aktuellen Stand, was für diese Arbeit eine Herausforderung darstellte. So wird beispielsweise die Abwärme von Kältekompressoren oder die Restwärme von anderen Verbrauchern wiederverwendet.

Dennoch konnte durch die Diplomarbeit Potential für die Erhöhung der Effizienz von einigen Anlagen aufgezeigt werden.  Beispiele dazu sind:

  • die Steuerungsoptimierungen der Frosterabtauungen
  • die Netzdrucksenkungen der Druckluftsysteme
  • die Energieeffizienzsteigerungen der Beleuchtungsanlagen
  • die Effizienzsteigerungen der Lüftungsanlagen durch Filterwiderstandsreduktion
  • die Wärmeeintrittsreduktionen der Kühlhallen

Können die Potentiale voll ausgeschöpft werden, so betragen die jährlichen Energieersparnisse dieser Massnahmen knapp 16’000 Ladungen eines Tesla 100D.

Autoren
Jonas Hofstetter, Armend Ukaj und Ensar Basoglu
Diplomanden der ABB Technikerschule (2020), Bildungsgang «Dipl. Techniker/in HF Energie und Umwelt» und «Dipl. Techniker/in HF Energietechnik»

Plakat der Diplomarbeit als PDF

Bericht als PDF

Für das zusätzliche Engagement und die Erstellung des Videos zum Projekt-Beitrag #ZeitsprungIndustrie / Zeitsprung Bildung, bedankt sich die ABB Technikerschule nochmals recht herzlich bei der Diplomandengruppe!

Zum Diplomarbeits-Video #ZeitsptrungIndustrie

#ZeitsptungIndustrie Projektbeitrag der ABB Technikerschule